In welcher Welt möchten wir leben?

In welcher Welt möchten wir zukünftig leben? Wie gehen wir mit den sozialen, ökologischen und technologischen Herausforderungen unserer Gegenwart und nahen Zukunft um? Diese Fragen wirft das Werkleitz Festival 2021 mit seinem Konferenz- und Diskursprogramm new world dis/order auf. Vom 18. Juni bis 4. Juli. 2021 werden online Vorträge, Filmen und Podcasts präsentiert. Gefördert von der ZEIT-Stiftung, ist das Programm kostenlos im Livestream verfügbar

An drei Wochenenden diskutieren und reflektieren geladene Theoretiker:innen, Wissenschaftler:innen und Künstler:innen aktuelle Phänomene unserer Gegenwart und nahen Zukunft. Es wird aus der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in Halle (Saale) gestreamt und von Features und Podcasts begleitet. Ab 18. Juni werden ausgewählte Filmproduktionen einiger preisgekrönter Stipendiat:innen der European Media Art Platform (EMAP) auf der Festivalwebsite präsentiert, u. a. von Chloé Galibert-Laîné (FR), Kevin B. Lee (DE) und Total Refusal (AT).

Wie verändert sich unsere Art, die Welt zu begreifen? Vor welchen Herausforderungen stehen wir – jetzt und in Zukunft?

Zum Auftakt des ersten Festivalwochenendes spricht Katharina Nocun, Ko-Autorin von Fake Facts, mit der Soziologin Carolin Wiedemann über die digitalen Schlachtfelder, mit denen heute kulturelle und politische Kämpfe ausgetragen werden. Das weitere Programm reicht von Gesprächen über unsere anthropozentrische Weltsicht (Birgit Schneider und Kate Donovan), über den quasi-religiösen Kult ums Digitale im heutigen Kapitalismus (Timo Daum) bis hin zu der Frage nach unserer Verantwortlichkeit beim Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Arbeitswelt (Phoebe V Moore).

Zum Abschluss gibt das Künstlerkollektiv Total Refusal eine Live-Gametour-Performance von und mit Total Refusal (AT) durch Red Dead Redemption 2 und analysiert dabei die Klassenverhältnisse der NPCs (non playable characters) im Massenmedium Videospiel. Darüber hinaus wird es einen Streamingaustausch mit der 19. WRO Media Art Biennale und dem Werkleitz Festival geben: Moritz Simon Geist (DE), Künstler der European
Media Art Platform, präsentiert in Kooperation mit dem Silbersalz Festival vor Ort und im Stream seine Performance Vibrations Prototype. Von der WRO Biennale aus Wroclaw zugeschaltet wird Tomasz Domanski (PL) mit seiner Performance Cutting, …the Subject of egoism*.